Damals wie heute: mehr Platz für die Familie

Martorell/Weiterstadt, 28.07.2020

  • 50 Jahre liegen zwischen dem SEAT 1430 und dem neuen SEAT Leon Sportstourer
  • 1970 kam der SEAT 1430 mit fünftüriger Kombikarosserie auf den Markt
  • 2020: Der SEAT Leon Sportstourer ist bequem, praktisch, dynamisch und modern

Vor 50 Jahren brachte SEAT den beliebten SEAT 1430 als Kombiversion auf den Markt. Er war damals der Inbegriff eines vollendeten Fahrzeugs – wurde gerne als Geschäftswagen genutzt, konnte aber auch für sämtliche Alltagsaktivitäten eingesetzt werden, beispielsweise um die Kinder zur Schule zu bringen und abzuholen. An Wochenenden oder im Urlaub erwies sich der SEAT 1430 als dynamisches Reiseauto, ideal für lange Strecken und mit einem großen Gepäckraum, der buchstäblich bis zum Dach vollgepackt werden konnte.

50 Jahre später rollt der neue SEAT Leon Sportstourer von den Montagebändern im Werk Martorell: ein Fahrzeug, das ebenso geräumig und dynamisch wie der damalige Kombi SEAT 1430 ist, jedoch effizienter, sicherer und moderner. Ein Vergleich.

Außendesign

„Funktional und elegant“ – so lautete das Medienecho zum SEAT 1430, dessen Design mit Chrom-Elementen und eckigen Proportionen nahezu architektonisch anmutete. Dagegen vermittelt der neue SEAT Leon Sportstourer eher einen organischen Eindruck: eine aerodynamische Linienführung unter Beibehaltung eines puristischen, prägnanten, klaren und kühnen Erscheinungsbilds. Die Einhaltung der technischen Vorgaben bei gleichzeitiger Berücksichtigung ästhetischer Trends, höherer Alltagstauglichkeit und Leistungsfähigkeit macht den SEAT Leon Sportstourer zu einem der fortschrittlichsten Fahrzeuge in seinem Segment.

Vorderansicht: Der kleine Kühlergrill des SEAT 1430 könnte den Frischluftbedarf des SEAT Leon Sportstourer in einigen Situationen nicht decken. Schließlich geht es nicht nur um den Lufteinlass, sondern es müssen auch der Motor sowie das Motoröl und der Kondensator der Klimaanlage gekühlt werden. Um eine solche Luftmenge zu steuern, ohne die Aerodynamik des SEAT Leon Sportstourer zu beeinträchtigen, waren modernste Computerdesign-Tools erforderlich, wie beispielsweise die CFD-Analyse.

Heckansicht: Eine niedrige Ladefläche und eine breite Heckklappe sind bei einer Kombikarosserie eine Selbstverständlichkeit. Voraussetzung dafür ist eine robuste Konstruktion, um die Stabilität und Sicherheit der ursprünglichen Limousinenkarosserie zu bewahren. Die bündige Integration der Stoßfänger beim SEAT Leon Sportstourer – im Gegensatz zu den herausragenden Stoßfängern des SEAT 1430 – ist aus ästhetischer und konstruktiver Sicht eine echte Herausforderung. Die Rücklichter der 1430er-Limousine waren auffallend groß; beim Fünftürer fielen sie etwas kleiner aus, jedoch bleiben sie in beiden Varianten beim Vergleich der Funktion weit hinter den Voll-LED-Scheinwerfern des neuen SEAT Leon Sportstourer zurück.

Seitenansicht: Die schmale Spurbreite und die kleinen Reifen des SEAT 1430 bilden einen großen Kontrast zu den breiten Radkästen des SEAT Leon Sportstourer. Diese sollen nicht nur die Räder in der Silhouette des Fahrzeugs stärker betonen, sondern ermöglichen auch die Montage breiter Reifen, ohne dass sie unter den Kotflügeln herausragen (gesetzliche Vorschrift). Das ausgewogene Verhältnis von Metall und Greenhouse im SEAT 1430 sorgte für eine gute Sicht. Außenspiegel sucht man dort jedoch vergeblich, diese waren damals noch nicht vorgeschrieben.

Heute orientiert sich das Design des neuen SEAT Leon Sportstourer enger an dem „magischen“ Verhältnis von 1/3 zu 2/3, das optisch ein Gefühl von Schutz und Robustheit vermittelt. Verschiedene Technologien helfen dem Fahrer, die Umgebung rund um den SEAT Leon Sportstourer im Blick zu behalten. In den 70er-Jahren erhielten junge Leute in Fernsehprogrammen wie „The Jetsons“ bereits einen Vorgeschmack auf die Zukunft. Zwar kann der SEAT Leon Sportstourer auch 2020 noch nicht fliegen, aber er kann zum Beispiel mithilfe von Radarsystemen bei schlechten Wetterbedingungen wie Nebel „sehen“. Der SEAT 1430 war drei Zentimeter höher als die Limousine, aber nur einen Zentimeter länger. Heute misst der neue SEAT Leon Sportstourer 27 Zentimeter mehr als der neue SEAT Leon Fünftürer. Und trotz seiner Größe – 60 Zentimeter mehr als der SEAT 1430 – lässt sich der SEAT Leon Sportstourer auf eine Weise manövrieren, die vor 50 Jahren noch reine Science-Fiction war, dank Parksensoren, Rückfahrkamera, automatischen Einparksystems oder Ausparkassistenten.

Innendesign und Platz

Sitze: Der SEAT 1430 verfügte über bequeme Polstersitze mit verschiedenen Bezügen, die sich jedoch nicht mit dem heutigen Fahrkomfort des SEAT Leon Sportstourer vergleichen lassen, dessen Vordersitze nach Belieben verstellt werden können. Die Rückenlehne bietet stabile Unterstützung und sorgt dafür, dass auch bei langen Fahrten weder Ungemütlichkeit noch Rückenschmerzen aufkommen. Dass beim SEAT 1430 auch die Vordersitze keine Kopfstützen hatten, überrascht im 21. Jahrhundert, ebenso wie der Aschenbecher auf der Rückbank.

Gepäckraum: Im Gepäckraum des SEAT 1430 wurde ein Großteil des Platzes vom Ersatzrad vereinnahmt. Trotzdem war das Modell im Spanien der 70er-Jahre aufgrund seiner Geräumigkeit und Leistungsstärke bei Rettungsdiensten und Ordnungshütern sehr beliebt, beispielsweise als Krankenwagen oder Feuerwehrfahrzeug. Mit seiner eckigen Form ist der 620 Liter fassende Kofferraum des neuen SEAT Leon Sportstourer vielfältig nutzbar und ideal für große Familien mit entsprechendem Platzbedarf geeignet. Dank des modularen Raumkonzepts lässt sich das Gepäckraumvolumen durch das Umklappen der Rücksitze sogar noch deutlich erweitern.

Von der analogen zur digitalen Welt

Der SEAT 1430 war ein ziemlich ernst zu nehmendes Fahrzeug. Das war auch den Kindern klar, die bei geparkten Autos gerne einen Blick auf das Armaturenbrett erhaschen wollten: Dort befand sich nicht nur eine Uhr, sondern vor allem auch ein Drehzahlmesser und ein Tachometer, das ebenso wie ein Sportwagen ein Tempo von 170 km/h anzeigen konnte. Der SEAT Leon Sportstourer bietet jedoch noch mehr Anlass zu Faszination, da er überhaupt keine Instrumente mehr hat, sondern stattdessen ein digitales Cockpit mit 10,25-Zoll-Display, dessen Anzeigen vom Benutzer gemäß seiner individuellen Vorstellungen konfiguriert werden können.

Unter den vielen verschiedenen Modellen, die 1970 auf dem Markt waren, stach der SEAT 1430 durch seine Doppelscheinwerfer mit eckigen Einfassungen heraus. „Großartige Beleuchtung“ – war damals häufig zu hören. Dieses Merkmal hat der neue SEAT Leon Sportstourer übernommen. Seine Voll-LED-Technologie sorgt für einen hohen Wiedererkennungseffekt.

Beim SEAT 1430 war der Zugang zum Tank durch einen eleganten abschließbaren Deckel verborgen und geschützt. Da die Kombiversion über einen größeren Kraftstoffbehälter verfügte (47 statt 39 Liter), musste die Tanköffnung auf die linke Seite verlegt werden. Der neue SEAT Leon Sportstourer ist dagegen mit dem schlüssellosen Schließ- und Startsystem „Kessy Go“ ausgestattet. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich seine USB-C-Anschlüsse, die das Einstecken und Aufladen mobiler Geräte ermöglichen, sowie die umlaufende Ambientebeleuchtung.

Von Otto zu Miller … und zu alternativen Energien

Der SEAT 1430 basierte auf einem klassischen Antriebskonzept. Das bedeutete einen längs eingebauten Motor und Hinterradantrieb. Der SEAT Leon Sportstourer entspricht dagegen der heutigen Bauweise: quer eingebauter Frontmotor und Vorderradantrieb. Der SEAT 1430 wurde nach dem 1.438-Kubikzentimeter-Hubraum seines Vierzylinder-Ottomotors benannt, der bis zu 51 kW (70 PS) leisten konnte – in einer späteren leistungsstärkeren Version sogar 55 kW (75 PS).

In den 70er-Jahren war ein Miller-Zyklus noch völlig unbekannt. Dieser Miller-Kreisprozess wird vom neuen SEAT Leon Sportstourer genutzt, um mit einem ähnlichen Hubraum von 1.498 Kubikzentimetern bis zu 110 kW (150 PS) zu erreichen (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 113 g/km; CO2-Effizienzklasse: B). Langer Hub, Direkteinspritzung, Turbolader mit variabler Geometrie, eine auf 12,5 : 1 erhöhte Verdichtungsrate und aktives Zylindermanagement machen das Geheimnis aus. Darüber hinaus ist der SEAT Leon Sportstourer mit verschiedenen Antriebskonzepten erhältlich.

SEAT Pressekontakt

Melanie Stöckl
Leiterin Kommunikation
T/ +49 61 50 1855 450
melanie.stoeckl@seat.de

*Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ findest du unter www.seat.de/ueber-seat/wltp-standard.html

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z.B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

 

SEAT Leon Sportstourer
Motorisierung

Getriebe

Leistung
kW (PS)

Kraftstoffverbrauch kombiniert (l/100 km) (TGI: kg/100 km)

CO2 Emissionen kombiniert (g/km)

CO2 Effizienzklasse

Benzinmotoren

1.0 TSI

5-Gang

66 kW (90)

4,7

108

A

1.5 TSI

6-Gang

96 (130)

4,8

111

A

1.5 TSI

6-Gang

110 (150)

4,9

113

B

Mildhybridmotor

1.5 eTSI

7-Gang-DSG

110 (150)

4,9

112

A

Dieselmotoren

2.0 TDI

7-Gang-DSG

110 (150)

3,7

97

A+