Die Stadt der Autos aus der Vogelperspektive

Martorell/Weiterstadt, 17.07.2020

  • Beeindruckende Luftaufnahmen vom SEAT Werk in Martorell
  • Von oben wirkt das Gelände wie eine große Stadt
  • Dort dreht sich alles um die Mitarbeiter und die neusten Innovationen
  • Werkshallen, Technical Centre und eine Bahnlinie zum Hafen von Barcelona

Eine alte Redewendung besagt: „Aus der Ferne sieht man besser.“ Hier unten auf der Erde können wir immer nur einen kleinen Ausschnitt des SEAT Werks in Martorell wahrnehmen – und wissen doch, dass SEAT das einzige Unternehmen ist, das seine Fahrzeuge in Spanien entwirft, entwickelt, herstellt und vermarktet. Welche spannenden Informationen könnte uns da ein Blick auf das gesamte (Kunst-)Werk eröffnen? Wir haben die Stadt der Autos in 600 Metern Höhe überflogen, um sie aus der Vogelperspektive zu erkunden.

Das Herzstück

Das SEAT Werk in Martorell liegt 30 Kilometer außerhalb von Barcelona und ist das Herzstück der industriellen Aktivitäten des Unternehmens. Das Werk erstreckt sich über 2,8 Quadratkilometer und ist damit so groß wie 400 Fußballfelder – und größer als das Fürstentum Monaco. Beinahe 13.000 Fachkräfte arbeiten hier in verschiedenen Bereichen und in verschiedenen Schichten. Mit seinen 260.000 Quadratmetern Grünfläche, einem eigenen Verkehrssystem und sogar einem eigenen Gesundheitszentrum ist der Standort Martorell tatsächlich mit einer richtigen Stadt vergleichbar.

Industrie 4.0

In dieser Stadt der Autos setzt SEAT neue Maßstäbe in der Industrie 4.0. Eines der innovativen Projekte des Automobilherstellers ist der Drohnen-Lieferdienst, ein Pilotversuch für die Auslieferung von Fahrzeugteilen per Drohne. SEAT ist das erste und bislang einzige Unternehmen in Spanien, das diese Transportmethode einsetzt. Dr. Christian Vollmer, Vorstand für Produktion und Logistik bei der SEAT S.A., erklärt: „Mit diesem Projekt läuten wir die digitale Transformation der Lieferkette in der Automobilindustrie ein. Diese Initiative wird die Logistik revolutionieren. In unserem SEAT Werk konnten wir die Lieferzeiten beispielsweise bereits um 80 Prozent reduzieren.“ Am Boden setzt die Marke zusätzlich fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) zur Automatisierung des Transports innerhalb und außerhalb der Werkshallen ein.

Umweltprojekt „SEAT al Sol“

Beim Überfliegen des Werks sticht ein Merkmal sofort ins Auge: Es sind die 53.000 Photovoltaikmodule, die auf den Dächern installiert sind. Hierbei handelt es sich um die größte Solaranlage in Europa und eine der größten der weltweiten Automobilindustrie. Das Projekt „SEAT al Sol“ ist eine der bedeutendsten Umweltinitiativen von SEAT und erzeugt jährlich insgesamt 17,3 Millionen Kilowattstunden.

Die treibende Kraft der Zukunft

Die Innovationen, für die SEAT bekannt ist, finden sich nicht nur in der Produktion: Mit seinem bahnbrechenden Technical Centre und seinem exklusiven Design Center ist SEAT einer der führenden industriellen Investoren in Forschung und Entwicklung (F&E) in Spanien. Mehr als 1.137 hochqualifizierte Mitarbeiter aus aller Welt entwickeln hier auf einer Fläche von 200.000 Quadratmetern (so groß wie 28 Fußballfelder) die Ideen, die die künftigen Designs und Produkte der Marke prägen werden. Dazu nutzt SEAT fortschrittliche technologische Möglichkeiten wie Simulationen und virtuelle Realität – auf diese Weise konnten die Entwicklungszeiten für einige der modernsten und zuverlässigsten Fahrzeuge der Welt deutlich reduziert werden.

Eine Stadt mit eigener Bahnverbindung

Bedenkt man die Menge an Fahrzeugen, die das Werk Martorell jeden Tag verlässt, versteht man, warum neben den Land- und Seewegen auch die Eisenbahn für SEAT ein wesentliches Vertriebsinstrument darstellt. Im Jahr 2019 wurden beispielsweise 397.835 Fahrzeuge aus Martorell in die ganze Welt exportiert. SEAT nutzt daher zwei jeweils 40 Kilometer lange Eisenbahnlinien, die das Werk Martorell direkt und exklusiv mit dem Hafen von Barcelona verbinden. Über diese sogenannte Autometro können internationale Lieferungen deutlich schneller und effizienter erfüllt werden. Und sie hilft der Umwelt: Der Schienentransport ersetzt jährlich etwa 25.000 Lkw-Fahrten und spart somit rund 1.000 Tonnen CO2 im Jahr ein.

Die Heimat der CUPRA Familie

Direkt neben dem Unternehmenssitz von SEAT befindet sich ein 2.400 Quadratmeter großes ökoeffizientes Gebäude, das dem Fahrerlager einer Rennstrecke nachempfunden ist. Es handelt sich um die CUPRA Garage, den neuen Hauptsitz der noch jungen Performance-Marke. CUPRA wurde 2018 als eigenständige Marke gegründet und ist sofort durchgestartet: Ende 2019 konnte das Unternehmen ein Wachstum von 71,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sowie fast 24.700 verkaufte Fahrzeuge vermelden. Durch den Bau der neuen Unternehmenszentrale konnte die Belegschaft auf 200 Mitarbeiter aufgestockt werden.

Die Gesundheit steht an erster Stelle

Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter haben bei SEAT höchste Priorität. Aus diesem Grund wurde im Werk Martorell das CARS Gesundheits- und Rehabilitationszentrum eröffnet. Dieses einzigartige medizinische Zentrum bietet den SEAT Beschäftigten individuelle Gesundheits-, Präventiv- und Rehabilitationsmaßnahmen an. Die 1.300 Quadratmeter große Einrichtung verfügt über ein biomechanisches Labor zur Untersuchung der Bewegungsapparate der Beschäftigten und ist mit hochmodernen medizinischen Spezialgeräten ausgestattet. Darüber hinaus forscht hier das SEAT Wissenschaftskomitee „Gesundes Unternehmen“ zu den Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Arbeit und unterstützt die Mitarbeiter bei einer gesunden Lebensweise. Im Jahr 2019 wurden im CARS Zentrum insgesamt 82.825 Gesundheitsmaßnahmen durchgeführt.

Xavier Ros, Personalvorstand von SEAT, sieht den Vorteil des CARS Gesundheitszentrums darin, dass „die Mitarbeiter hier Zugang zu einer hochwertigen innerbetrieblichen Behandlung ohne lange Wartezeiten erhalten“. Ros weiter: „Mit diesem wegweisenden Gesundheitszentrum haben wir neue Maßstäbe im Bereich medizinischer Dienstleistungen im Unternehmen gesetzt. Die Beliebtheit des Zentrums beweist, dass unsere Mitarbeiter das Engagement von SEAT beim Thema Gesundheit zu schätzen wissen.“

Großes Engagement im Bereich der Gesundheitsförderung

Dank des CARS Zentrums hat SEAT sich inzwischen sogar einen Namen als „gesundes Unternehmen“ verdient. Erst kürzlich haben SEAT und Volkswagen Financial Services die Gründung eines CARS Zentrums in Madrid vereinbart. Diese hochmoderne medizinische Einrichtung wird die fachärztliche Gesundheitsversorgung der fast 1.350 Mitarbeiter des Volkswagen Konzerns in Madrid sicherstellen.

Auch während des dramatischen Corona-Ausbruchs hat SEAT großes Engagement bewiesen und unter anderem eine der Montagelinien für den SEAT Leon umgebaut, um mechanische Beatmungshilfen zu produzieren. Eine weitere Maßnahme war die Bereitstellung von PCR-Tests zum Nachweis des Coronavirus für alle 15.000 Mitarbeiter in Spanien. SEAT war damit das erste Unternehmen in Spanien, dass Corona-Tests für seine gesamte Belegschaft anbot.

SEAT Pressekontakt

Melanie Stöckl
Leiterin Kommunikation
T/ +49 61 50 1855 450
melanie.stoeckl@seat.de