Auto fahren im Sommer

Die fünf größten Fehler beim Bedienen der Klimaanlage

Martorell/Weiterstadt,  24 Juli 2018

  • Einschalten der Klimaanlage, ohne das Fahrzeug vorher durchzulüften, ist der am weitesten verbreitete Fehler
  • Die Luftdüsen sollten auf den Dachhimmel zeigen, nicht auf die Fahrgäste
  • Eine Innenraumtemperatur von 35 Grad kann sich negativ auf die Reaktionszeit des Fahrers auswirken

Dauerhafte Aktivierung der Umluft

Dies ist ein weiterer klassischer Fehler, weil bei aktivierter Umluft die Scheiben beschlagen. Stattdessen empfiehlt Suárez „die Auto-Funktion einzuschalten, damit sich der Luftstrom für eine gleichmäßige und effiziente Verteilung selbst regulieren kann.“

Die Klimaanlage nicht einschalten, weil es morgens kühl ist

Je nachdem, wo man sich in Europa befindet, kann es auch im Sommer morgens noch recht kühl sein. „Dennoch ist es eine gute Idee, die Klimaanlage eines Autos einzuschalten, selbst wenn Sie eine höhere Temperatur einstellen, damit die Fenster bei steigender Außentemperatur nicht beschlagen“, empfiehlt Suárez.

Falsche Ausrichtung der Lüftungsdüsen

„Schaltest du bitte die Klimaanlage hoch, ich merke gar nichts“, ist eine im Sommer häufiger geäußerte Bitte von Passagieren. Laut SEAT Experten ist es meist keine Frage der eingestellten Temperatur, sondern in welche Richtung die Luft im Auto strömt. „Für eine gleichmäßige Verteilung der Luftströmung sollten die Lüftungsdüsen nach oben zeigen und nicht in Richtung des Gesichts. Mit diesem simplen Trick verteilt sich die Luftströmung im gesamten Innenraum des Fahrzeugs und kommt bei allen Insassen gleichmäßig an“, sagt Ángel Suárez.

Mangelnde Wartung

Ebenso wie Motoröl, Räder oder Bremsflüssigkeit erfordert auch die Klimaanlage des Fahrzeugs einen bestimmten Wartungsaufwand. „Empfehlenswert ist, die Filter alle 15.000 oder 20.000 Kilometer auszutauschen, um eine Verringerung des Luftstroms und der Leistung zu verhindern“, so Ángel Suárez.

Der Einfluss von Hitze beim Fahren im Sommer sollte nicht unterschätzt werden. Laut Ángel Suárez hat eine Innentemperatur von 35 Grad Celsius eine Verringerung der Reaktionsfähigkeit des Fahrers um 20 Prozent im Vergleich zu 25 Grad Celsius zur Folge. Die Wirkung ist mit einem Blutalkoholspiegel von etwa 0,5 Promille vergleichbar. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf eine gute Kühlung und Lüftung des Fahrzeuginnenraums zu achten.

 

Weitere Informationen:
Melanie Stöckl
Leiterin Kommunikation
Telefon: 0 61 50/1855 450
E-Mail: melanie.stoeckl@seat.de