Anfass-Qualität in einem neuen SEAT

Mit Fingerspitzengefühl zur perfekten Haptik

Martorell/Weiterstadt,   02 Juni 2016

  • Ein Team von Werkstoff-Spezialisten erforscht bei SEAT, wie sich Bedienelemente eines Autos besonders präzise und angenehm anfühlen.
  • Drei Jahre optimieren die Ingenieure die Haptik, bevor ein Modell in Serie geht.

Warum investiert SEAT so viel Sorgfalt in die haptische Qualität von Bedienelementen?

Funes: Autofahrer berühren jedes Bedienelement während der Nutzungsdauer eines Wagens im Schnitt rund 5.000 Mal. Unsere Forschung verbessert das Fahrerlebnis zwar „nur“ in Details, hat aber insgesamt sehr großen Einfluss auf die Freude am Fahren, die ein Auto vom ersten bis zum letzten Kilometer bereitet. Damit Oberflächen auch auf Dauer zuverlässig Präzision und Komfort vermitteln, investieren wir drei Jahre in die Optimierung der Haptik. Vorher geht ein neues Modell nicht in die Serienproduktion.

Wie genau finden Sie die optimale Haptik für Bedienelemente heraus?

Funes: Wir wissen natürlich, dass jeder Mensch seinen Tastsinn individuell wahrnimmt. Wenn wir diese Empfindungen wissenschaftlich vergleichen, kommen wir zu objektiven Ergebnissen. Unter anderem führen wir jedes Jahr über 150 Blindstudien durch. Dabei verbinden wir den Testern die Augen, damit sie sich auf die Sensorik ihrer Hände konzentrieren. Wir legen ihnen Prototypen von Bedienelementen vor, bitten sie, diese zu berühren, notieren ihre Einschätzungen und werten diese systematisch aus. Daraus ziehen wir aussagekräftige Rückschlüsse, welche Werkstoffe einen optimalen Mix aus Rutschfestigkeit, taktilem Feedback und angenehmer Oberflächenstruktur ermöglichen.

Welche Rolle spielen neue, smarte Bedienkonzepte in Ihrer Forschung?

Funes: Berührungsempfindliche Displays übernehmen immer mehr Funktionen von physischen Knöpfen. Dies verändert das haptische Erlebnis sehr. Um dieses zu perfektionieren, untersuchen wir zum Beispiel den idealen Druckpunkt auf Touchscreens. Mit unseren Erkenntnissen gewährleisten wir, dass die effiziente Bedienung herkömmlicher und neuer Steuerelemente im Zusammenspiel intuitiv bleibt und den natürlichen Bewegungsmustern von Autofahrern entspricht. Weil das Smartphone zunehmende Bedeutung im Auto erfährt, ist das optimale Design von Ablageflächen ein weiteres aktuelles Thema. Wir entwickeln die Gestaltung des Interieurs in dieser Hinsicht kontinuierlich weiter, so dass Funktionalität und ein aufgeräumt wirkendes Fahrzeuginnere Hand in Hand gehen.

 

Noch mehr zu Raúl Funes und dem Fingerspitzengefühl bei SEAT erfahren Sie im Video.

Weitere Informationen:
Melanie Stöckl
Leiterin Kommunikation
Telefon: 0 61 50/1855 450
E-Mail: melanie.stoeckl@seat.de