Evolution

Der neue SEAT Leon

Martorell/Weiterstadt, 28.01.2020

Evolution: das Erbe der vierten Generation

Seit seiner Einführung im Jahr 1999 werden alle Generationen des SEAT Leon im SEAT Werk Martorell (Barcelona) entworfen, entwickelt und gefertigt. Traditionell benennt SEAT seine Modelle nach spanischen Städten und Regionen.

Der SEAT Leon der ersten Generation markierte 1999 den Eintritt der Marke in die Kompaktklasse. Insgesamt wurden von diesem Modell mehr als 500.000 Exemplare verkauft. Das Fahrzeug führte eine Reihe technischer Neuerungen ein: vom permanenten Allradantrieb mit Haldex-Kupplung (der Leon war das erste SEAT Fahrzeug, das einen Allradantrieb mit einer völlig unabhängigen Multilenkerachse kombinierte) über das 6-Gang-Getriebe, bis hin zum leistungsstarken Motor mit 132 kW (180 PS). Zudem war er seit der Einführung des SEAT Leon CUPRA 2.8 V6 im Jahr 2000 das erste Modell mit Fließheck, das über mehr als 147 kW (200 PS) Leistung verfügte. Mit seinem V6-Motor brachte es dieses bemerkenswerte Modell auf satte 150 kW (204 PS).

2005 war die Zeit für ein neues Modell gekommen: Die zweite Generation des SEAT Leon stand dem Vorgänger in nichts nach und übertraf sogar dessen Erfolgszahlen. Neben einem Plus an Sicherheit führte dieses Modell die elektromechanische Servolenkung, Direkteinspritzung, ein Start-Stopp-System sowie die Bremsenergierückgewinnung ein.

Der damals neue SEAT Leon profitierte zudem von einem verbesserten ESP, einer elektronischen Differenzialsperre und einem Bremsassistenten. Ergänzt wurden diese Funktionen durch die Overboost-Technologie, die auch bei hohen Bremsscheibentemperaturen maximale Bremsleistung ermöglichte. Außerdem gab es eine Bremsscheibentrocknungs-Funktion, bei der die Bremsen bei Betätigung des Scheibenwischers durch leichtes Anlegen der Bremsbacken getrocknet wurden. Eine weitere Sicherheitsfunktion war die Lenkempfehlung, die noch heute im Notfall die Fahrlinie korrigiert, wenn das Fahrzeug von der Spur abkommt.

Das Modell bereitete auch den Weg für das nächste CUPRA-Modell: den SEAT Leon CUPRA R mit seinem 194 kW (265 PS) starken 2.0-Liter-TSI. Zum damaligen Zeitpunkt war er das leistungsstärkste Modell in der Geschichte von SEAT.

Insgesamt verkaufte sich der SEAT Leon der zweiten Generation mehr als 675.000 Mal. Er ebnete damit den Weg für die dritte Generation, die noch höhere Standards setzen sollte.

Im Jahr 2012 eingeführt, lieferte diese Generation das bis dahin technologisch fortschrittlichste Fahrzeug der Marke. Alle Modelle besaßen Voll-LED-Scheinwerfer, einen Fernlichtassistenten, einen Spurhalteassistenten und Müdigkeitserkennung. Zudem waren alle Versionen serienmäßig mit sieben Airbags ausgestattet.

Bis Juli 2019 wurden über eine Million Exemplare der dritten Generation verkauft. Der SEAT Leon zählt damit zu den erfolgreichsten SEAT Modellen überhaupt.

Er ist jedoch nicht nur bei den Verkaufszahlen ein echter Erfolgsschlager: Auch auf der Rennstrecke konnte er sich einen Namen machen. Im Jahr 2014 unterbot der SEAT Leon CUPRA SC (Dreitürer) mit seinem 205 kW (280 PS) starken TSI auf der Nordschleife des Nürburgrings die bestehende Rekordzeit von acht Minuten. Mit einer Zeit von nur 7:58,44 Minuten sicherte sich der SEAT Leon mit Rennfahrer und Markenbotschafter Jordi Gené am Steuer seinen Ruf als schnellster Kompaktwagen mit Frontantrieb.

Der neue SEAT Leon der vierten Generation geht im Januar 2020 in Produktion, Marktstart ist im April 2020.

SEAT Pressekontakt

Melanie Stöckl
Leiterin Kommunikation
T/ +49 61 50 1855 450
melanie.stoeckl@seat.de